Bookmark Webseite

 
 

Suche

Umfrage

Sie machen ihre Steuererklärung ...?
 

Translation

mehr Artikel

Zentralmitteilungen ZM an das Bundesfinanzamt Grundlegendes zu Zentralmitteilungen ZM an das Bundesfinanzamt Während sich Arbeitnehmer im Rahmen ihrer Steuererklärung meist nur einmal pro Jahr intensiv mit der Steuer beschäftigen müssen, ist die Steuer bei Selbstständigen durch beispielsweise Umsatz- und Lohnsteuervoranmeldungen oder Einkommenssteuervorauszahlungen ständig Thema. Seit dem 01.01.2010 kommt für viele Unternehmer nun noch die sogenannte Zentralmitteilung oder zusammenfassende Meldung, kurz ZM, hinzu.   Ganzen Artikel...

Im Ausland gezahlte Umsatzsteuer zurueckzuholen Infos und Vorgehensweise, um sich im Ausland gezahlte Umsatzsteuer zurückzuholen Bezieht ein Unternehmen eine Leistung von einem anderen Unternehmen, kann es die Umsatzsteuer, die es zusammen mit dem Kaufpreis bezahlt hat, in Deutschland als Vorsteuer geltend machen. Unter bestimmten Voraussetzungen gilt dies auch für Geschäfte im Ausland.  Ganzen Artikel...

Uebersicht zur Steueridentifikationsnummer Infos und Übersicht zur Steueridentifikationsnummer Bereits im Juli 2007 wurde eine neue Steueridentifikationsnummer eingeführt. Allerdings dauerte der Abgleich der Daten zwischen dem Bundeszentralamt für Steuern und den Einwohnermeldeämtern wesentlich länger als ursprünglich geplant, so dass die Steueridentifikationsnummer erst gegen Ende letzten Jahres mitgeteilt werden konnte. Die Steueridentifikationsnummer, die die bisherige Steuernummer und die eTIN ersetzt, muss für alle Anträge, Erklärungen und Mitteilungen an die Finanzämter verwendet werden.  Ganzen Artikel...

Uebersicht Steuerarten Übersicht der Steuerarten Das deutsche Steuerrecht kennt eine Reihe unterschiedlicher Steuerarten, wobei es sich bei Steuern um Abgaben in Form von Geldleistungen handelt, für die kein Anspruch auf eine individuelle Gegenleistung besteht. Anders ausgedrückt heißt das, dass alle diejenigen, die der jeweiligen Steuerpflicht unterliegen, Steuern bezahlen müssen, um damit den allgemeinen öffentlich-rechtlichen Finanzbedarf zu decken.  Ganzen Artikel...



Infos und Tipps zur Finanztransaktionssteuer Infos und Tipps zur Finanztransaktionssteuer Bei der Finanztransaktionssteuer, die im Englischen als financial transaction tax oder kurz FTT bezeichnet wird, handelt es sich um eine Steuer aus der Gruppe der Kapitalverkehrssteuern, die für Finanztransaktionen an und außerhalb der Börse erhoben wird. Bislang gibt es zwar noch kein Land, in dem eine Finanztransaktionssteuer eingeführt wurde, die alle Finanztransaktionen abdeckt, aber in vielen Ländern bestehen Kapitalverkehrssteuern, die jeweils Teilaspekte umfassen.   Ganzen Artikel...

Bei Steuertipps Online

Aktuell 1 Gast online
Sonderausgaben arrow Steuer Blog arrow Steuertipps Trennung - Scheidung
E-Mail

Steuertipps im Fall von Trennung und Scheidung 

Einer Trennung oder Scheidung gehen im Vorfeld in aller Regel kleinere und größere Unstimmigkeiten voraus.

Im Hinblick auf die Steuern ist es aber sinnvoll, zumindest in diesem Punkt ein letztes Mal gleicher Meinung zu sein, denn ansonsten ist das Finanzamt der lachende Dritte.

 

 

Hier alle wichtigen Punkte und Steuertipps im Fall von Trennung und Scheidung:

 

       

Das Jahr, in dem die Trennung erfolgt, ist das letzte Jahr, in dem die Zusammenveranlagung bei der Steuererklärung noch möglich ist. Eine gemeinsame Veranlagung lohnt sich immer dann, wenn einer der beiden Partner deutlich mehr Einkommen versteuern muss als der andere oder einer der Partner bislang Alleinverdiener war.

Muss ein Ehepaar beispielsweise 100.000 Euro versteuern, wobei ein Partner 80.000 Euro und der andere Partner 20.000 Euro verdient, beträgt die gesamte Steuerbelastung mit dem Splittingtarif 26.192 Euro. Bei einer getrennten Veranlagung müssten die Ehepartner 25.686 Euro und 2.850 Euro Steuern zahlen und damit zusammen 2.344 Euro mehr als bei einer gemeinsamen Veranlagung.

Sind die Einkommen der beiden Partner in etwa gleich hoch, ergeben sich auch bei einer getrennten Veranlagung keine finanziellen Nachteile.

       

Besteht ein Partner gegen den Willen des anderen auf die getrennte Veranlagung, obwohl er deutlich weniger verdient oder über kein Einkommen verfügt, führt das Finanzamt grundsätzlich trotzdem die gemeinsame Veranlagung durch.

Besserverdienende können eine Zusammenveranlagung nur vor Gericht erwirken, müssen dem anderen Partner dann allerdings seine finanziellen Nachteile ausgleichen. Bei Steuernachzahlungen gelten die Ehepartner als Gesamtschuldner, wenn eine Nachzahlung fällig wird. Um Streitigkeiten zu vermeiden, ist es daher sinnvoll, eine Aufteilung in Relation zur Steuerschuld zu beantragen, wobei Gleiches auch für Steuerrückerstattungen gilt.

       

Ebenfalls letztmalig im Jahr der Trennung können die Steuerklassen festgelegt werden. Bei vergleichbaren Einkommen ist die Kombination IV/IV sinnvoll, ansonsten wählt der Besserverdienende Steuerklasse III und sein Partner Steuerklasse V. Erwartet ein Partner Trennungsgeld, ist es meist sinnvoller, die Steuerklasse V zu behalten, auch wenn die Abzüge damit höher sind.

Allerdings bleibt dem unterhaltspflichtigen Partner bei Steuerklasse III mehr Einkommen übrig als bei Steuerklasse IV und damit muss dann auch mehr Unterhalt gezahlt werden. Im Jahr nach der Trennung erfolgt automatisch der Wechsel in Steuerklasse I oder bei Alleinerziehenden in Steuerklasse II.

       

Die Scheidungskosten können teilweise als außergewöhnliche Belastungen abgesetzt werden, wenn sie unvermeidbar sind.

Hierzu gehören dann beispielsweise die Kosten für Anwalt und Gericht im Zusammenhang mit der Scheidung und dem Versorgungsausgleich, Fahrtkosten bei Anwalts-, Gerichts- und Notarterminen oder Darlehenszinsen für die Finanzierung der Scheidung. Allerdings gibt es die sogenannte zumutbare Grenze, bis zu der Scheidungskosten selbst getragen werden müssen.

Die Höhe dieser Grenze ergibt sich aus dem Einkommen und der Anzahl der Kinder. Um die Belastungsgrenze zu übersteigen, ist daher sinnvoll, die Ausgaben möglichst in ein Jahr zu legen, etwa indem dem Anwalt noch im Dezember ein Vorschuss überwiesen wird.

       

Entscheiden sich Beamte, dem Partner eine Abfindung als Gegenleistung für den Verzicht auf den Versorgungsausgleich zu bezahlen, um damit eine Kürzung der späteren Pension zu vermeiden, kann diese Abfindung als vorweggenommene Werbungskosten für die Pension abgesetzt werden.

Angestellte hingegen, die ihren gesetzlichen Rentenanspruch nach der Scheidung aufstocken, müssen die Zahlung als Versicherungsbeitrag und damit als Sonderausgaben absetzen.

An Kosten für einen Umzug oder eine neue Wohnungseinrichtung, an Kosten aufgrund von Streitigkeiten im Zusammenhang mit Unterhalt und Sorgerecht sowie an Kosten bei vermögensrechtlichen Auseinandersetzungen oder Aufhebungen von Gütergemeinschaften beteiligt sich das Finanzamt in aller Regel nicht.

       

Die Unterhaltleistungen können entweder als außergewöhnliche Belastungen oder als Sonderausgaben abgesetzt werden. Als Unterhaltsleistungen zählen Geldleistungen, Sachleistungen wie beispielsweise das kostenfreie Überlassen der Wohnung, Mieten sowie Versicherungsbeiträge, die für den Expartner bezahlt werden.

Als außergewöhnliche Belastung sind maximal 7680 Euro jährlich absetzbar. Hat der Partner eigene Einkünfte, wird alles abgezogen, was über 624 Euro pro Jahr liegt, so dass bei Einkünften ab 8304 Euro kein Unterhalt mehr anerkannt wird. Werden die Unterhaltsleistungen als Sonderausgaben abgesetzt, werden bis zu 13.805 Euro pro Jahr angerechnet, hierbei wird dann vom Realsplitting gesprochen.

Der Haken dabei ist allerdings, dass der Partner die Unterhaltsleistungen versteuern und dem Realsplitting zustimmen muss.

 

Thema:Steuertipps im Fall von Trennung und Scheidung 

 
< zurück   weiter >

Steuerthemen
Schwarzgeldkonto - so vermeiden Erben Strafen
Schwarzgeldkonto - so vermeiden Erben Strafen Ob plötzlich weitere Steuer-CDs auftauchen, die Politik über neue, grenzü...
Uebersicht zur Mehrwertsteuer
Infos und Übersicht zur Mehrwertsteuer Die Bezeichnung Mehrwertsteuer ist gleichbedeutend mit dem Begriff der Umsatzsteuer und wi...
Infos und Tipps zur Steuererklärung als Rentner
Die wichtigsten Infos und Tipps rund um die Steuererklärung als Rentner So mancher Arbeitnehmer, der nach seinem langen Berufsleb...
Das Wirrwarr um die Mehrwertsteuer
Das Wirrwarr um die Mehrwertsteuer Die Mehrwertsteuer in Deutschland beträgt 19 Prozent. Neben dem normalen Steuersatz gibt es no...
Grundwissen zu Steuervorauszahlungen
Grundwissen zu Steuervorauszahlungen Bei Steuervorauszahlungen handelt es sich um Abschlagszahlungen, die im Hinblick auf die voraussi...
Uebersicht zur Kleinunternehmerregelung
Übersicht zur Kleinunternehmerregelung Die Kleinunternehmerregelung begründet sich auf §19 des Umsatzsteuergesetzes in...
Infos und Tipps zur Finanztransaktionssteuer
Infos und Tipps zur Finanztransaktionssteuer Bei der Finanztransaktionssteuer, die im Englischen als financial transaction tax oder ku...

Artikel speichern

Bookmark and Share

PDF-Download

PDF Steuern

Sonderausgaben Statistik

Mitglieder: 1
News: 213
Weblinks: 0
Benutzerdefinierte Suche